+++   12. 08. 2022 Radtour Herren  +++     
     +++   16. 08. 2022 Radtour Damen  +++     
     +++   01. 09. 2022 Seniorengruppe III  +++     
     +++   06. 09. 2022 Seniorengruppe I  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Die Älteren werden sich erinnern:

Auf dieser Seite wollen wir ein wenig in der Vergangenheit stöbern. Dinge, die unseren kleinen Ort schon in den letzten Jahrzehnten mit Alleinstellungsmerkmalen versehen haben.

In unregelmäßigen Abständen werden Sie hier kleine Berichte aus unserer Ortsfibel wiederfinden, die sich mit heutigen Aktivitäten unseres Vereins verbinden lassen:


 

Tulpen und Gladiolen

 

Unsere Aktion des letzten Jahres "1000 Tulpen für Satzkorn" hat ihren Hintergrund bereits in den 60-er Jahren. 

In unserer Ortsfibel finden wir von Herrn Hans Nehl dazu interessante Informationen (Auszüge):

 

Der Blumenzwiebelanbau in der DDR und die sehr spärlich fließenden Importe konnten den Bedarf des Marktes vor allem an Tulpen (Schnittblumen und Pflanzzwiebeln) bei weitem nicht decken. In Satzkorn schienen die natürlichen Standortbedingungen für einen Blumenzwiebelanbau als sehr geeignet. Die nahe gelegene Havel mit ihren Seen sorgt für ein milderes, ausgeglicheneres regionales Klima.  So wurde dann 1963/64 im alten Gutspark Satzkorn nach modernen technologischen Aspekten das „Tulpenhaus" gebaut.

Es begann im Jahre 1963 im VEG (Volkseigenes Gut) Satzkorn auf ca. 3 ha der Anbau von Tulpen. 1965 folgte auf ca. 10 ha die Kultur von Gladiolen...

 

 

Tulpen Gladiolen

 

   

Zielstellung bei beiden Kulturen war ein Vermehrungsanbau, d.h. vorrangig die Erzeugung von Tulpenzwiebeln und Gladiolenknollen, die so zum Verkauf im Inland, aber auch für den Export bestimmt waren.

 

Ernte RS09

 

In der Mitte der 1970-er Jahre wurde die Anbaufläche der Tulpen- und Gladiolen-Produktion  -zugunsten des Aufbaus der Obstproduktion in Satzkorn und Marquardt-  stark zurückgefahren und 1978 ganz aufgegeben.

 

Viel mehr Informationen zu diesem und anderen Satzkorner Themen erfahren Sie in unserer

Ortsfibel    -erhältlich beim Ortsbeirat-